GRÜNSCHNACKS

Unter „Grünschnacks” verstehen wir unsere Besuche bei anderen (Unternehmen, Vereine, Institute und Privatpersonen), die durch ihr Tun und Wirken für uns von Bedeutung sind. Jene Besuche finden in unregelmäßigen Abständen (alle 4-8 Wochen) statt. Dieses ist keineswegs eine Neuart der Wunstorfer Grünen, sondern existiert bereits seit Jahren in Wunstorf und stellt für uns eine feste Institution dar. Bei diesen Grünschnacks fungieren die Grünen nur als Zuhörer und reflektieren das Gehörte, wobei uns die hiesige Presse bislang stets wohlwollend unterstützt hat.

Die früheren Grünschnacks werden sich hier nicht mehr in ihrer Gesamtheit abbilden lassen, doch demnächst werden hier die künftigen Grünschnacks nachzulesen sein.

Viel Spaß beim Schmökern!

... bisherige Grünschnacks:

05.10.2006: Fleischerei Frank Ludowig; 02.11.2006: Wohnwelt; 05.02.2007: Die Tafel; 19.03.2007: Steinhuder Meer Touristik GmbH; 11.04.2007: Bäderbetriebe,
Herr Wolf; 21.04.2007: Anglerverein; 29.05.2007: Schwangerschafts-Konflikt-
Beratung; 28.08.2007: Kali und Salz AG; 20.09.2007: Gaswerk Wunstorf; 30.10.2007: Gleichstellungsbeauftragte; 14.12.2007: Passivhaus-Besichtigung; in 2008: Fa. Neukirch; 02.04.2008: Wunstorfer Landvolk; 08.07.2008: Deponie Kolenfeld aha, Fr Drolinvaux; 21.08.2008: Tagestreff für Wohnungslose; 29.09.2008: Kneippverein; 17.11.2008: Feuerwache, Stadtbrandmeister Meier; 22.11.2008: Neukauf; Hr. Kappe; 26.03.2009: Vion; 20.04.2009: Die Tafel; 13.05.2009: Polizei-Revier Wunstorf; 06.09.2009: Tagestreff für Wohnungslose; 17.09.2009: Kurze Wege; 30.09.2009: GIW (Gesamtschul-Initiative-Wunstorf); 13.02.2010: BI Volksbegehren für gute Schulen; 21.04.2010: Foto Elsenbach,
Herr Schröder; 05.05.2010: Türkische Elterninitiative, Frau Güner; 16.06.2010: Uwe Elsner; 27.09.2010: Tierheim Wunstorf; Dez.. 2010: Wunstorfer Heimat-verein, Fr Wübbeke-Pflüger u.a.; 07.03.2010: Graf-Wilhelm-Schule, Frau Lies; 

04.05.2011: Stadtwerke, Herr Radandt; 27.10.2011: JobCenter (Fr. Vera Hellwig-Weber-Lampe, H Marc Uhden u.a.); 13.12.2011: Kunstschule Wunstorf; 16.02.2012: Kinderschutzbund; 15.03.2012: "Tier hilft Mensch" (Bend Hildebrandt, Anette Rogers); 31.05.2012: e-Sportshop (Bernd Bühmann, Petra Samoray); 20.06.2012 • „Syncreon” (Andreas Neumeister) @ 25.07.2012 • Naturgarten, Mesmerode (Friedh. Selke, Ursu. Rücks) @ 09.08.2012 • „ Imkerverein” (Jürgen Thiele) @ 09.10.2012 • Lions-Club (Frank Wiebking, Max Hoffmann) @ 20.11.2012 • THW (Wolfgang Werhahn, Sebastian Brock) @ 15.01.2013 • Frauen für Frauen (S. Schmidt, B. Budina, H. Henning, R. Gennat) @ 24.04.2013 • Sozialpsychiatrisches Zentrum, Blumenauer Str. (D. Weber-Reichwald, A. Landmann, R. Sichma) @ 08.07.2013 • Heimatverein / Grüngürtel (B. Wübbeke-Pflüger, W. Dreyer, H. Wittrock, K. Leon) @ 30.07.2013 • Friedhof (C. Wolf-Königstein, R. Steigert, M. Richter) @ 16.09.2013 • Pro Steinhuder Meer (Diverse) @ 05.10.2013 • Steinhuder Meerbahn e.V. (N. Hoffmann, H. Bran) @ 14.11.2013 • Stadtarchiv (Hr. Fesche, F. Blume) @ Offener Vorschlag vom14.04.2011 • „Frauen für Frauen” oder „Moschee”

... beim Logistikunternehmen Syncreon

Die grüne Delegation und Herr Landrock (rechts)
Die grüne Delegation und Herr Landrock (rechts)

Grüne zu Besuch bei Syncreon

Fast die versammelte Ratsfraktion der Wunstorfer Grünen war nun [am 20.06.2012] im Rahmen eines spontanen „Grünschnacks“ zu einem Gespräch und einer anschließenden Werksbesichtigung bei der Logistik-Firma Syncreon zu Gast. Dort wurden sie von Herrn Andreas Neumeister, Geschäftsfeldentwickler für Audi bei Syncreon, herzlich willkommen geheißen. Und viele Fragen wurden gestellt und beantwortet.

Syncreon hat ein großes Interesse, sich zu erweitern, um am künftigen trimodalen Güterverkehrsnetz zu partizipieren. Herr Neumeister benannte einen Bahnanschluss als Standortvoraussetzung; und auch die Binnenverschiffung über den Mittellandkanal wäre eine denkbare Option. Automobilteile wie Verpackungsmaterialien werden europaweit angeliefert und seefrachtfertig verpackt.

Zurzeit liefern täglich ca. 70 Transporter in der überdachten Anlieferung an und ca. 50 Container verlassen die Halle – letztere ebenso per LkW. Zukünftig könnte diese Menge ein einziger Güterzug bewältigen, um die Frachtgüter zu den großen Häfen Norddeutschlands zu transportieren. Dafür würde sich auch der dritte Verkehrsweg, die Binnenverschiffung, anbieten.

In dem Unternehmen sind derzeit etwa 400 Personen mit Warenannahme, Verpackung und im Warenausgang beschäftigt; 13% der Beschäftigten sind in der Verwaltung tätig. Alle MitarbeiterInnen werden, so die glaubhafte Aussage, keineswegs untertariflich oder gar prekär entlohnt. Herr Neumeister äußerte ein hohes Interesse, MitarbeiterInnen intensiv einzuarbeiten und auch zu schulen. Schon jetzt wären qualifizierte Staplerfahrer kaum zu finden.

Der Werksleiter, Herr Landrock, führte die Delegation durch die moderne, große und helle Halle und erklärte, was an den einzelnen Arbeitsstationen zu verrichten sei. Niemanden aus der Gruppe drängte sich das düstere Bild vieler vorgefertigter Vorurteile auf, wie sie mancherorts voller Leidenschaft vorgetragen werden. Die Arbeit wurde von Herrn Landrock als hart beschrieben; das Arbeitsumfeld wirkte dabei dennoch freundlich.

Globalisierung, wenig nachhaltige Marktmechanismen und die merkwürdigen Wege des Warenverkehrs waren bei diesem Besuch kein Thema. Logistik in dieser Form ist sicherlich kein grünes Wunschmodell. Sie benötigt viel Fläche, schafft noch mehr Verkehr und generiert auch manches Folgeproblem – aber sie ist auch kein Teufelswerk und vor dem Hintergrund, sich eines trimodalen Verkehrsnetzes zu bedienen, diskutabel.

Mit Sicht auf die zu erwartenden Arbeitsplätze, der gesamten Entwicklungsdynamik für Stadt und Umgebung gehen die Wunstorfer Grünen in diese Diskussion wohlwollend kritisch.

... beim Imkerverein von Wunstorf

Foto, links: Jürgen Thiele, Vorsitzender des Inmkervereins (rechts) zeigt  Ute Lamla, Landtagskandidatin der Grünen, die fleißigen Bienen.

Foto, mitte: Bernd Reinhold, Grünes Ratsmitglied und selbst Hobbyimker, mit Beutenrahmen und Ute Lamla

Foto, rechts: Mitglieder des Wunstorfer Ortsverbandes der Grünen, Ute Lamla und Jürgen Thiele in seinem umgebauten Bienen-Bauwagen

Am 9. August 2012 besuchten einige Grüne den Vorsitzenden des Wunstorfer Inkervereins Jürgen Thiele

Im Rahmen einer Serie von Gesprächen in diesem Sommer besuchten die Mitglieder der Ratsfraktion von Bündnis 90 / Die Grünen zusammen mit weiteren Mitgliedern des Ortsverbandes und der Landtagskandidatin Ute Lamla aus Neustadt den Imkerverein Wunstorf.

Der langjährige 1. Vorsitzende, Jürgen Thiele aus Bokeloh, begrüßte die Teilnehmer dieses „Grünschnacks“ und hielt einen spannenden Vortrag über die Imkerei im Allgemeinen und den Imkerverein Wunstorf im Speziellen.

Jürgen Thiele, der mit den Bienen „groß geworden“ ist, da sein Vater Imkermeister war, ist derzeit Vorsitzender von 26 Imkerinnen und Imkern, die mit mehr als 150 Bienenvölkern die Bestäubung im Stadtgebiet sicherstellen.

Nachdem jahrelang die Mitgliederzahl im Imkerverein rückläufig war und der Altersdurchschnitt im Verein stetig weiter anstieg, ist es in den letzten 3 Jahren gelungen, einige jüngere Imker für dieses für die Allgemeinheit so wichtige Hobby zu gewinnen. Auch wenn der Verein grundsätzlich unpolitisch ist und auf Veranstaltungen des Vereins selten über Politik gesprochen wird, so ist doch auffällig, dass die „Grünen“ im Verein recht gut vertreten sind. Mit Horst Gerke und Bernd Reinhold sind gleich zwei Mandatsträger der Grünen aktive Imker.

Die Teilnehmer am Grünschnack erfuhren auch, dass es ganz wesentlich ihrer Partei auf Landes-, Bundes- und insbesondere auf Europaebene zu verdanken ist, dass es keine weitere Abschwächung der in Deutschland besonders strengen Vorschriften für die Honiggewinnung und weitere Aufweichungen der Zulassungsvorschriften für die chemische Industrie in Zusammenhang mit der „Bienenverträglichkeit“ gegeben hat.

Jürgen Thiele berichtete aus eigener Erfahrung von den Problemen der Imker in unserer sich wandelnden Umwelt. Hierbei gab es weitgehende Übereinstimmungen bei den Themenkomplexen „Einsatz von Chemie“ in der Landwirtschaft, „Genmanipulation“ bei Pflanzen, „Klimawandel“ oder „weltweiten Transport und Austausch“ von Tieren und ihren Produkten.

Nach dem Vortrag begaben sich die Teilnehmer des „Grünschnacks“ unter fachkundiger Leitung zum Bienenstand von Jürgen Thiele, zum Waldrand bei Idensen.

Hier hält er in einem umgebauten Bauwagen, von seinem Vater entwickelten Gottschalk - Trogbeuten, 12 Bienenvölker. Die Mitglieder des „Grünschnacks“ waren begeistert, als ihnen ein Einblick in das lebende Bienenvolk gewährt wurde.

Jürgen Thiele betonte zum Abschluss des Gesprächs, dass er als Vorsitzender wie auch alle anderen Vorstandsmitglieder des Vereines grundsätzlich alle Anfragen aus der Bevölkerung beantworten und für Vorträge zur Verfügung stehe.

In diesem Zusammenhang wiederholte Jürgen Thiele auch das Angebot des Vereins an die Wunstorfer Kindergärten und Schulen, wonach es in den Monaten Mai, Juni und Juli die Möglichkeit gibt, dass ein Imker mit Bienen in einem Schaukasten das Leben der Bienen verständlich macht.

Auf einem Blick

Sitzung des Ortsverbandes

 

Datum: 14.06.2018

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Immergrün

 

mehr...

Willst Du wissen was wir machen? - Dann komm ins Immergrün...

Recht auf Wasser – ein Menschenrecht!

DAS MUSS ES AUCH BLEIBEN!

FUKUSHIMA MAHNT!

AGRARWENDE MUSS KOMMEN!

GEGEN WAFFENEXPORT
Campact-Kampagne: GEGEN WAFFENEXPORT
GEGEN DAS FRACKING
Campact-Kampagne: GEGEN FRACKING